Tahitiperlen

Perlen gehören sicherlich zu den beliebtesten Schmuckaccessoires und verleihen jedem Schmuckstück einen ganz besonderen Flair. Generell gibt es unterschiedliche Perlenarten, die je nach Region und Umweltbedingungen anders aussehen. Die Tahitiperle gilt als eine der schönsten Perlen überhaupt und hebt sich durch ihre natürliche schwarze Farbe von anderen Perlenarten ab. Die Tahitiperle ist heutzutage eine Zuchtperle.

Bei einer Perle selbst handelt es sich um ein Gebilde, dass im Inneren einer Auster  heranwächst und zum größten Teil aus Calciumkarbonat besteht. Im Fall der Tahitiperle gewinnt man die Perle aus der schwarzlippigen Perlauster (lat. Pinctada Margaritifera). Diese Muschelart ist sehr groß und kann einen Durchmesser von rund 27 cm und erreichen und bis zu fünf Kilo schwer sein. Damit zählt sie sicherlich zu den größten Muscheln überhaupt. Tahitiperlen lassen sich mit vielen anderen Schmuckelementen kombinieren. Pro Muschel wächst immer nur eine Perle. Warum das Meerestier einen solchen Molluskenkörper bildet, ist bis heute noch nicht ganz geklärt. Die Perlen der Tahitiperle sind meistens anthrazit oder schwarz. Es gibt mittlerweile auch andersfarbige Tahitiperlen. Welche Farbe die jeweilige Perle aber genau entwickelt, kann nicht beeinflusst werden. Es regiert daher das Prinzip Zufall. Allerdings ist die Farbvielfalt schon sehr beeindruckend, so dass es heutzutage Tahitiperlen nicht nur in schwarz, sondern auch in beige, lila oder graublau gibt. Ein weiteres beindruckendes Merkmal der Tahitiperle ist sicherlich ihre Größe. Sie kann nämlich bis zu 2 cm groß werden. Ähnliche Perlen gab es bereits schon in der Antike. Logischerweise stammten diese damals nicht von der Pinctada Margaritifera, sondern von einer artverwandten Auster, die im Mittelmeer zu Hause war. Allerdings wurden in dieser Zeit Muscheln nicht gezüchtet, sondern in der freien Natur gefangen.

Perlenketten sind sicherlich ein Klassiker innerhalb der Schmuckfamilie. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Längen. Ohrringe mit einer schwarzen Perle als optisches Highlight sind ebenfalls ein echter Hingucker. Das gleiche gilt für Ringe, die mit einer Tahitiperle besetzt sind.

Schmuck mit Tahitiperlen kann man sich heutzutage in zahlreichen Onlineshops bestellen. In welcher Form man Tahitiperlen kauft, ist in der Regel Geschmackssache. Preise hängen natürlich von der jeweiligen Schmuckart und den anderen Bestandteilen ab. Eine Kette, die nur aus Tahitiperlen gesteht und mit 39 Perlen besetzt ist kostet rund 630 Euro. Es gibt aber auch Modelle, für die man weitaus mehr als 1.700 Euro ausgeben muss. Bei Ringen gibt es ganz ähnliche Preisunterschiede. Dort hängt der Preis vor allem vom Ringmaterial ab. So kostet ein Ring, der aus Weißgold gefertigt und mit einer Tahitiperle besetzt wurde rund 350 Euro. Ein ähnlicher Ring, der aus 585er Gold besteht hingegen schon 540 Euro. Wie teuer eine einzelne Perle ist, hängt vor allem von deren Lüster ab, welcher den Glanz des kleinen Gebilde beschreibt. Je feiner die Perle nämlich strukturiert ist, desto mehr Licht kann diese an der Oberfläche reflektieren. Die Folge dessen ist ein einzigartiger Glanz.

Wer Perlen in jeglicher Form besitzt bemerkt sehr schnell, dass man diese auch pflegen muss. So raten Experten, dass man den Schmuck einmal im Jahr zu Juwelier bringen sollte, damit dieser alle Verknotungen (bei Ketten) und Verschlüsse genau kontrollieren kann. Gleichauf sollte man den Schmuck nach jedem Tragen mit einem feuchten Tuch reinigen.

Posted under Allgemein von admin on Dienstag 11 Mai 2010 at 19:55

Keine Kommentare »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen